GazeTalk StartbildschirmGazeTalk ist ein intelligentes Texteingabesystem (mit Wortvorhersage) für schwerbehinderte Menschen. Die Bildschirmtastatur ist für die Verwendung eines Eye-Tracker mit geringer räumlicher Auflösung optimiert, d.h., alle Flächen sind so groß, dass sie leicht zu treffen sind.

GazeTalk ist lässt sich nicht nur mit einer Augensteuerung nutzen, sondern kann mit allem gesteuert werden, was den Mauszeiger bewegt - von der ganz normalen Computermaus über einen Joystick bis hin zur Kopfsteuerung. Sogar die Bedienung über nur einen eintigen Taster ist möglich (Scanning-Verfahren).

GazeTalk ermöglicht nicht nur eine schnelle Texteingabe, sondern hat auch Schaltflächen für Email, Internet und Multimedia-Anwendungen. Alle Einstellungen lassen sich einfach über die gut strukturierte Oberfläche vornehmen. 
Wenn Sie eine künstliche Stimme (siehe Künstliche Stimmen) auf Ihrem Computer installiert haben, kann GazeTalk natürlich auch "sprechen".
Klicks lassen sich einfach dadurch erzeugen, dass man den Mauszeiger längere Zeit über einer Schaltfläche verweilen lässt.
Und zusätzlich zur normalen Tastatur hat GazeTalk das beste aller Texteingabesysteme integriert: Dasher.

Forscher am Fraunhofer Institut für Organik, Materialien und Elektronische Bauteile (COMEDD), haben erste Prototypen einer Brille mit bi-direktionalen OLED Mikrodisplay vorgestellt, ähnlich wie Google Glass.
Fraunhofer benutzt bei seiner Eigenentwicklung eine Technologie, die es ermöglicht durch die Displays zu schauen und gleichzeitig Informationen und Inhalte anzeigen zu lassen. Die Steuerung funktioniert hier, anders als bei Google Glass, nur mit der Bewegung der Augäpfel. Ein Steuerungsprogramm ermittelt in Echtzeit die genaue Pupillenposition.

Die Brille ist allerdings noch im Entwicklungsstadium.

Bericht im Mobility-Magazin

Fraunhofer Produktseite

Augensteuerung SymbolDie Augensteuerung erscheint vielen Menschen als eine ganz tolle und einfache Möglichkeit, den Computer zu steuern. Dabei wird oft übersehen, dass eine Augensteuerung zum einen technisch aufwändig ist und zum anderen auch hohe Anforderungen an den Benutzer stellt. Wir sind es gewohnt, uns durch Umherschauen auf dem Bildschirm zu orientieren. Eine Augensteuerung aber verfolgt jeden Blick und ist bereit, jederzeit dort eine Aktion auszulösen, wo der Nutzer hinschaut. Auch wenn man bloß mal so gedankenverloren irgendwo hinschaut. Das Arbeiten mit einer Augensteuerung erfordert also eine hohe Aufmerksamkeit und Konzentration.
Der hohe Preis einer Augensteuerung (bis zu 30.000 EURO) weckt oft den Wunsch, so etwas im Eigenbau zu versuchen.